Caritas Altenpflegeschule Fulda konnte ihren 29. Jahrgang mit 31 Absolventinnen und Absolventen mit durchweg guten Zeugnissen ins Arbeitsleben entlassen

Fulda (cif). Der Nieselregen begann erst nach dem Fototermin: Alle 31 Altenpflegeschülerinnen und -schüler des Ausbildungsjahrgangs 2013-16 präsentierten sich daher gerne gemeinsam mit dem Dozentinnenteam sowie Schulleiterin Dajana Herbst und Altenhilfe-Ressortleiter Achim Eng (beide rechts im Bild) vor dem Schulgebäude, bevor es an den Festakt mit Zeugnisvergabe und dem anschließenden Empfang ging.

Absolventen, Dozenten und Caritasdirektor Juch während der Examensfeier vor dem Schulgebäude Ratgarstraße

Absolventen, Dozenten und Caritasdirektor Juch während der Examensfeier vor dem Schulgebäude Ratgarstraße

Schulleiterin Herbst betonte in ihrer Ansprache, dass der Jahrgang der erste sei, der nach dem neuen Pflegebegriff geprüft wurde. Vieles im Curriculum der drei Ausbildungsjahre sei daher neu gewesen, umso froher und stolzer sei sie jetzt, dass der gesamte Jahrgang die Prüfungen mit Bravour bestanden hätte – die Schülerin Kathrin Schlecht sogar durchweg mit einer glatten Eins. Dajana Herbst bedankte sich  bei allen an der Ausbildung Beteiligten und gratulierte den frisch gekürten examinierten Altenpflegerinnen und Altenpflegern.

Auch Caritas-Ressortleiter Achim Eng gratulierte herzlich und richtete der Festgemeinde auch die besten Wünsche und Grüße von Diözesan-Caritasdirektor Dr. Markus Juch aus, der durch andere Termine leider verhindert war. Eng appellierte an die Examinierten, sich über die berufliche Tätigkeit hinaus auch unter gesellschaftlichen Aspekten für das Thema Pflege zu interessieren und einzusetzen. Auch die Caritas sei durch ihre spitzenverbandliche Arbeit in dieser Hinsicht engagiert, den Pflegeberuf im nötigen Maße sozialpolitisch weiter zu stärken.

Kursleiterin Waltraud Röhl-Pfingsten betonte im ähnlichen Sinne, als Examinierte seien alle Absolventinnen und Absolventen die wahren Pflegeexperten, die sich äußern müssten, wenn – wo auch immer – Verbesserungen nötig seien. Als letzte Rednerin vor der feierlichen Zeugnisvergabe sprach für die Schülerinnen und Schüler Klassensprecherin Laura Flügel, die das gewachsene positive Jahrgangsklima betonte und sich im Namen aller Mitschülerinnen und Mitschüler beim Ausbildungsteam für die Begleitung durch drei Lehrjahre bedankte.